Schlichte Eleganz – Eheringe aus Weißgold | ERD
15732
post-template-default,single,single-post,postid-15732,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-14.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Schlichte Eleganz – Eheringe aus Weißgold

Schlichte Eleganz – Eheringe aus Weißgold

Eheringe und Trauringe

Hochzeitspaar

Ein sehr besonderer und emotionaler Tag ist für ein Liebespaar die eigene Hochzeit. Damit es einer der schönsten Tage im Leben wird, bedarf es einer guten Planung. Diese sollte frühzeitig beginnen, sodass die wichtigsten Fragen schnellstmöglich geklärt werden. So auch die Wahl des passenden Rings. Ein goldener Ehering wird von vielen bevorzugt. Doch welche Farbgoldlegierung die passende ist, da sind sich die Paare unschlüssig.

Die Wahl des Traurings sollte gut überlegt sein, denn das Schmuckstück dient vorsätzlich als lebenslanger Wegbegleiter. Viele Brautleute greifen bei der Trauringsuche zu Weißgold, der mit seiner schlichten Eleganz zeitlos schön wirkt und Beständigkeit signalisiert.

Weißgold – ein Edelmetall mit besonderen Eigenschaften

Eheringe und Trauringe aus Weißgold werden erst seit dem frühen 20. Jahrhundert hergestellt. Im Gegensatz zu Gelbgold ist Weißgold kein Edelmetall, welches so in der Natur zu finden ist. Weißgold setzt sich aus verschiedenen Edelmetallen wie Feingold, Silber, Nickel, Platin oder auch Palladium zusammen. Entwickelt wurde es aus verschiedenen Gründen: Ein Material sollte gewonnen werden, das eine andere Farbe hat als klassisches Gelbgold und im Anschaffungspreis günstiger ist als Platin. Überdies läuft es nicht wie Silber an.

Warum ist Weißgold teurer?

Weißgold ist in der Herstellung teurer als Gelbgold oder Rotgold. Das liegt zum einen an den höheren Materialkosten. Diese Legierungen enthalten neben wertvollen Metallen wie Silber, Palladium und Platin auch Kupfer. Zudem ist eine schwierige Verarbeitung mitverantwortlich für den höheren Preis. Weißgoldschmuck wird vor dem Verkauf mit einer Schicht aus Rhodium überzogen, sprich rhodiniert. Dieses Verfahren erhöht den Verkaufspreis.

Wie hoch ist der Goldgehalt?

Wie viel Goldgehalt in dem jeweiligen Hochzeitsring beziehungsweise Schmuckstück steckt, verrät die Punzierung. Diese Zahl steht entweder für den Anteil in Promille oder in Form von Karat. Diese Formel hilft dabei, den Goldgehalt und dementsprechend den Wert eines Weißgoldringes einzuschätzen: Je höher die Zahl (Punzierung) des Schmuckstücks ist, desto mehr reines Gold ist enthalten.

Die bekanntesten Legierungen beim Weißgold-Schmuck sind diese: 750er Weißgold oder 18 Karat, 585er Weißgold oder 14 Karat und 375er Weißgold oder 9 Karat. Reines Gold wird als 999er Gold angegeben oder mit 24 Karat.

Vorteile von Weißgold

Ein Trauring aus Weißgold ist ein hochwertiges Schmuckstück, welches durch seine Farbbrillanz glänzt. Durch das besondere Herstellungsverfahren bekommt das Schmuckstück eine beständige Robustheit. Diese positiven Eigenschaften sind vor allen Dingen wichtig beim Kauf eines Hochzeitsrings. Da dieser täglich getragen wird, ist beim Kauf darauf zu achten, dass er mindestens eine Legierung von 585er aufweist.

Für manchen stellt sich dann die Frage: Warum dann nicht einfach ein Schmuckstück aus reinem Gold kaufen? Schmuckstücke aus reinem Gold werden nicht hergestellt, sie werden immer in verschiedenen Legierungen angeboten. Die Antwort ist einfach: Gold in seiner Reinform ist sehr weich. Dies würde bedeuten, dass das Schmuckstück sich schnell verformt, ein immenser Abrieb stattfindet und es zu zahlreichen Beschädigungen führen würde.

Die richtige Wahl treffen

Zu welchem Hochzeitsring nun gegriffen wird, ist eine Frage des Geschmacks. Haben sich Paare für eine bestimmte Farblegierung entschieden, so ist es Zeit zu klären, ob es ein schlichtes oder eher pompöses Ringmodell sein soll. Diese Punkte können am besten beim Fachhändler vor Ort geklärt werden oder auch online finden sich etliche Trauringe zum Kauf.